Direkt zum Produkt:

Bitte Produkt auswählen
Alle Informationen zum Nachfolgeprodukt PCI CR 72 finden Sie hier!
CR 72 Flexschlämme 1K
Flexible, zementgebundene Dichtungsschlämme zur ­wasserdichten, flexiblen Abdichtung unter Fliesen und Platten und zur rissüberbrückenden Abdichtung von ­Bauwerken
Produkteigenschaften:
  • normgerecht abdichten
  • leicht zu verarbeiten
  • bis zu 90 % weniger Staub
  • hochflexibel und sicher
  • für innen und außen
  • schnell belegreif
Lieferformen: 20-kg-Sack

Verbundabdichtung
Im Innenbereich für Wand und Boden
Zur naht- und fugenlosen Abdichtung von Feucht- und Nassräumen unter keramischen Belägen

– Bädern

– Duschen

– Sanitärräumen im privaten, öffentlichen und gewerb­lichen Bereich mit/ohne Bodenablauf

– Schwimmbäder

- Zur normgerechten Abdichtung bei den Wassereinwirkungsklassen W1-I, W2-I, W1-B und W3-I gemäß DIN 18534 und DIN 18535
- Einsetzbar für Beanspruchungsklasse A, B / AO gemäß Merkblatt „Hinweise für die Ausführung von Verbundabdichtungen mit Bekleidungen und Belägen aus Fliesen und Platten für den Innen- und Außenbereich“, herausgegeben vom Fachverband des Deutschen Fliesengewerbes.
 
Besonders schneller Arbeitsfortschritt, noch am selben Tage belegreif.
CR 72 ist einsetzbar auf mineralischen Untergründen, z. B. Putze der Mörtelgruppen PII, CSIII und PIII, CSIV, Beton, vollfugiges Mauerwerk, Zementestrich, Heizestrich, Guss­asphaltestrich, Trockenestrich aus Zementfaserplatten, Wandbauplatten aus Gips, Gipskartonplatten, Gipsfaserplatten, gipsgebundene Ausgleichmassen, Gipsdielen, Porenbetonplatten, Hohlwandplatten aus Leicht­beton, alten keramischen Belägen und Verbundelementen aus geschlossenzelligem Hartschaum mit Mörtelbeschichtung.

Im Außenbereich:
Zum Schutz des Untergrundes vor Feuchtigkeit und Ausblühungen auf Terrassen und Balkonen auf Zement­estrichen, Betonuntergründen und alten, festsitzenden keramischen Belägen.

Bauwerksabdichtung
Außenbereich
Zum Abdichten im erdberührten Bereich gegen Bodenfeuchte, nichtstauendes und aufstauendes Sickerwasser, nichtdrückendes und drückendes Wasser:

nach DIN 18533 (seit 07/17) für die Wassereinwirkungsklassen W 1.1-E, W 1.2-E, W 2.1-E, W 3-E und W 4-E.

nach DIN 18195 für die Lastfälle
- DIN 18195-4 "Abdichtung gegen Bodenfeuchte und nichtdrückendes Sickerwasser an Bodenplatten und Wänden"
- DIN 18195-5 "Abdichtung gegen nichtdrückendes Wasser auf Deckenflächen und in Nassräumen, mäßig beanspruchte Flächen"
- DIN 18915-6 "Abdichtung gegen aufstauendes Sickerwasser und drückendes Wasser"

– vollfugigem Mauerwerk nach DIN 1053 (fugenflächenbündig, Mindestalter 28 Tage),

– Beton nach DIN 1045 (Mindestalter 28 Tage), Zement- und Zementkalkputzen – zementgebundenen Verbundestrichen (Mindestalter 28 Tage).

– Stahlbetonbauteilen bei Rissbreiten <= 0,25 mm nach DIN 1045 bis 3 Meter Eintauchtiefe (gem. DIN 18 195).

– Zur horizontalen Abdichtung in Wänden bzw. des Wandfußpunktes.

Als Schutz gegen Spritzwasser im Sockelbereich auf mineralischen und bituminösen Untergründen.

Innenbereich
Zum Abdichten

– von monolithischen Wasserbehältern

– von Regenwasserrückhaltebecken aus Stahlbeton mit einer Wassertiefe ≤ 5 m (Rissbreitenbeschränkung ≤ 0,25 mm nach DIN 1045)

– der unteren Steinlage gegen zeitweise von innen ­wirkendes Wasser während der Bauphase.

Zum nachträglichen Abdichten im Sanierungsfall von alten Gebäuden und Bauteilen an der Negativseite, ­allerdings nicht bei Belastung durch drückendes Wasser oder zeitweise aufstauendes Sickerwasser. Nicht auf gipshaltigen Untergründen einsetzen.

Downloads
Download
Download
Download
Prüfzeugnisse:
Name Regelwerk Zusammen mit Produkt
Allg. bauaufsichtl. Prüfzeugnis (D) Prüfgrundsätze zur Erteilung von allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen für Bauwerksabdichtungen mit mineralischen Dichtschlämmen (PG-MDS) CR 72 Download